Über Grenzen – Vom Untergrund in die Favela

Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor Lutz Taufer (Moderation: Anke Spieß | Lesung: Olaf Reitz)

Eine Veranstaltung der Stiftung W., Wuppertal

Von der RAF in die Favela: Das Leben Lutz Taufers gleicht einer Suchbewegung, in der das Terrain der westdeutschen radikalen Linken vermessen wird. Rebellion gegen die verkrusteten Verhältnisse der Adenauerära in der badischen Provinz, 1968 in Freiburg, Basisgruppe Politische Psychologie in Mannheim, Sozialistisches Patientenkollektiv in Heidelberg, Mitglied des Kommandos Holger Meins der RAF, Besetzung der deutschen Botschaft in Stockholm, mitverantwortlich für die Erschießung von zwei Geiseln, 20 Jahre Haft, ein Dutzend Hungerstreiks bis an den Rand des Todes, nach der Freilassung ein Jahrzehnt Basisarbeit in den Favelas von Rio de Janeiro, heute im Vorstand des Weltfriedensdienstes. Die Autobiografie Lutz Taufers wurde mit dem Melusine-Huss-Preis 2017 ausgezeichnet.

Datum: Donnerstag, 7. Dezember 2017
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Eintritt: frei

zu den Veranstaltungen

Impressum